Der Almthof - ein landwirtschaftlicher Betrieb

Der Almthof - Erlebnisbauernhof

Der Almthof ist ein Milchvieh-Futterbaubetrieb, das heißt unser Produktionsschwerpunkt liegt auf der Milchproduktion. Außerdem bauen wir auf unseren Flächen Futter (Gras und Mais) für unsere Kühe an. Wir bewirtschaften 70 Hektar Dauergrünland und 65 Hektar Ackerland, auf denen vorwiegend Mais für unsere Kühe wächst. Wir bauen aber auch Getreide wie Weizen und Gerste an. Denn für gesunde Böden ist eine wechselnde Fruchtfolge sehr wichtig. Deshalb legen wir auf 2 Hektar Blühstreifen an.

 

Luftansicht des Almthofes

Im Jahre 2002 haben wir den Stammhof aus dem Ortskern komplett in den Almtweg ausgesiedelt. Das war die Geburtsstunde des Almthofs. Zum Betrieb gehören heute zwei Kuhställe mit einem Melkzentrum (20er-Melkkarussell), das Hofcafé mit Betriebsleiterwohnung sowie das Altenteilerhaus. Unsere 230 Kühe halten wir in einem Liegeboxen-Laufstall. 2008 kam der „Wellness-Stall“ hinzu. Hier befinden sich alle Kühe rund um die Geburt. Wer Glück hat, kann eine Kälbergeburt live erleben. 

Kühe am Futtertisch

Die Ställe sind sogenannte Offenfront- bzw. Außenklimaställe. Das Klima im Stall entspricht nahezu dem Klima draußen. Je kühler es ist, umso besser können die Kühe ihre Körperwärme an die Umgebung abgeben. Kühe bevorzugen Temperaturen um die 15 °C und niedriger. Jede Kuh hat ihre eigene Liegebox und kann sich im Winter wie im Sommer den ganzen Tag frei im Stall bewegen. Zwei Laufhöfe ermöglichen es den Kühen ganzjährig rauszugehen. Von Mai bis Oktober kommen unsere Kühe stundenweise auf die Weide

Kuh an der Kuhbürste

Die rotierenden Kuhbürsten nutzen die Kühe gerne, um sich den Rücken massieren zu lassen. An 14 beheizten Tränken können die Kühe ihren Durst stillen. Sie saufen im Schnitt 100 Liter Wasser am Tag. 3x täglich servieren wir unseren Kühen am 85 m langen Futtertisch das Essen - selbstverständlich gentechnikfrei. 45 kg Futter frisst eine milchgebende Kuh am Tag. Mais- und Grassilage, Getreide und Mineralfutter werden genau nach Rezept im Futtermischwagen vermengt – wie in einer Küchenmaschine.

Kühe im Melkkarussell

Unsere Kühe werden im 12-Stunden-Rhythmus in einem 20er-Melkkarussell gemolken. Das Karussell misst die Milchmenge jeder Kuh und meldet, wenn sich diese stark verändert hat. Wenn die Kühe das Karussell verlassen, ist es möglich, sie in eine separate Box zu leiten, um sie beispielsweise zu untersuchen. Wer das Melken einmal live miterleben will, kann Jürgen Pein im Melkkarussell zu besuchen. Er ist ein echter Melkprofi mit 45 Jahren Berufserfahrung und kennt die Tiere so gut wie seine eigene Westentasche.